Archiv und Bibliothek

Archiv und Bibliothek

Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts fand die Zuckerbäckerei fast ausschließlich in den Küchen einer dünnen Oberschicht statt – aus der Sicht der Normalbürger sozusagen „hinter verschlossenen Türen“. Denn der überseeische Rohrzucker war sündhaft teuer. Aus dieser Zeit findet man die Zuckerbäckerei in den damals nicht minder teuren Kochbüchern oder in handgeschriebenen Rezeptsammlungen dokumentiert. Als Folge der Einführung des erheblich preiswerteren Rübenzuckers etablierten sich dann zunehmend „bürgerliche“ Konditoreien außerhalb der herrschaftlichen Wohnsitze. Dieser Prozess vollzog sich über das gesamte 19. Jahrhundert. Das erste bedeutende Standardwerk unter den neu erschienenen Konditorei-Fachbüchern war Christoph Eupels „Der vollkommene Conditor“ von 1819, das in vielen weiteren Auflagen erschien. Weitere umfangreiche, teils prächtig illustrierte Konditorei-Fachbücher begleiteten den stürmischen Aufstieg des Konditor-Handwerks in dieser Zeit.

Unsere Bibliothek- und Archivbestände –insgesamt ca. 1.750 Titel- umfassen schwerpunktmäßig die wichtigsten Werke aus dieser Zeit bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Ergänzend hierzu europäische Fachliteratur aus der Schweiz, Österreich, England, Frankreich, Skandinavien usw.

Geschäftsbücher, viele Jahrgänge Original-Rechnungen, Wanderbücher, Zeugnisse, Chroniken, Bildmaterial usw. geben historische Einblicke in Konditoreien in ganz Deutschland.

Ein umfangreiches Zeitschriftenarchiv erlaubt vielerlei Recherchen zur Verbands- und Handwerksgeschichte, Ausbildung, Innungswesen usw.

Eine Grafiksammlung zum Thema „Konditorei, Caféhaus“ mit Werken bedeutender französischer und englischer Künstler aus der Zeit um 1800 erlaubt vielerlei, auch sozialkritische Einblicke.

Archiv und Bibliothek befinden sich derzeit noch in Dachau. Die Bestände werden nach Absprache Museen, Studenten, Journalisten usw. für Recherchen zur Verfügung gestellt. Hier entstand schon manche Diplomarbeit oder Publikation.

Postanschrift bei Anfragen

Bei Anfragen (Archiv, Medien, Museumsbestand, Fachfragen usw.) wenden Sie sich bitte direkt an den Eigentümer und Gründer des Conditorei - Museums.
Walter Poganietz, Himmelreichweg 85, 85221 Dachau
Tel./Fax 08131 – 78 487, E-Mail: info@conditorei-museum.de 

(siehe auch: Kontakt)

Rezeptbuch für Zuckerbäckerei aus einer adeligen Haushaltung, Handschrift um 1700

Aufgeschlagener Rechnungsordner Jahrgang 1889 der Kitzinger Konditorei Georg Kühnert am Markt (Vorgänger von Michael Schmitt).

„Petits Patés tout chauds“ – Kleine Pasteten ganz heiß! Straßenverkäufer in Paris. Kupferstich nach Edme Bouchardon, Paris 1738.